Die junge Generation (en allemand)

Seit 12 Jahren sind wir als christliche Bauernbewegung unterwegs. Wir möchten der jungen Generation mehr Raum geben. Sie waren schon an Bauernkonferenzen, Jungbauerntreffen und in den neusten YouTube-Beiträgen Teil von uns. Nun möchten wir sie noch häufiger zu Wort kommen lassen.

Beim Erstellen des letzten Bauernbriefes stellten wir verschiedenen jungen Bäuerinnen und Bauern vier Fragen zu Ihrer Zukunft. Die Antworten von drei Personen gaben wir im Bauernbrief bereits wieder. Auszüge aus weiteren Antworten von jungen Männern und Frauen sind unten zusammengestellt.

Wir leben in einer Zeit von raschen Veränderungen, in der es immer schwieriger wird, Schritt zu halten. Die junge Generation steht vor grossen Herausforderungen. Als die Älteren wollen wir mit ihnen voller Hoffnung in die Zukunft schauen. Gott ist ein starker Ermutiger und steht zu uns.

Wie möchtet ihr Gleichgesinnte eurer Generation sammeln und treffen?

  • In einer offenen Haltung wollen wir die Beziehungen unter Gleichgesinnten pflegen.
  • Wir wollen zusammen sein mit Menschen des gleichen Lebensabschnittes.
  • Wir erleben eine starke Zeit beim Gebetsspaziergang am Sonntag und beim Treffen auf den verschiedenen Höfen.
  • Beim Pflegen der Freundschaft auch in der Bauerngebetsgruppe.
  • An einem Hofgottesdienst und im Bauerngebet.
  • Die Förderung von Bauerngebetsgruppen steigert das «Durchhaltevermögen».

 Wie können wir als Einzelne oder als Bewegung die junge Generation ermutigen?

  • Bei gegenseitiger Unterstützung, besonders in Notsituationen.
  • Durch offene Kommunikation, gegenseitiges Verständnis, Grosszügigkeit und eine gemeinsame Vision.
  • Es ist wichtig, dass sie am Glauben festhalten und im Vertrauen zu Gott hinwachsen dürfen.
  • Es gibt eine Hoffnung in den Turbulenzen dieser Zeit, auch durch die Gemeinschaft mit Jesus.
  • Wir wollen einander helfen aus der Einsamkeit herauszukommen.
  • Ermutigung erleben wir im Zusammensein mit anderen Christen.
  • Durch das Teilen von Erlebnissen und Zeugnissen, das Pflegen von Beziehungen.
  • Mich ermutigt, zum Beispiel, ein Vers der mich anspricht oder eine Gebetsunterstützung.

Was ist dir wichtig im Unterwegssein mit der älteren Generation?

  • Im Miteinander der Generationen sehen wir ein grosses Segens-Potenzial.
  • Wir können viel von ihnen lernen durch regelmässigen Austausch und Planung. Dadurch geben wir den Eltern die gewisse Wertschätzung und das Gefühl, dass sie dazu gehören.
  • Wir respektieren uns gegenseitig.
  • Der älteren Generation wollen wir bei den gemachten Erfahrungen, bei Rat und Tat zuhören. Gegenseitiges Nachfragen ist wichtig!
  • Es tut gut, echte Lebensberichte der älteren Generation zu hören.

Welches ist dein wichtigstes Anliegen im Überleben als christliche Bauernfamilie?

  • Wertschätzung und Pflege der Kommunikation in der Familie.
  • Dass Jesus im Zentrum unserer Beziehungen und des Hofes steht und er für uns kämpft, statt dass wir uns mit unserer eigenen Kraft abkämpfen.
  • Dass ich trotz der vielen Arbeit Gott jeden Tag in meinem Herzen behalte, mich von ihm stärken lasse und so lebe und handle, wie es ihm gefällt.
  • Dass ich unser christliches Leben meinen eigenen Kindern weitergeben kann.
  • Wir sind uns unserer Stellung als Gottes Mitarbeiter bewusst. Wir sind in einer Vorbereitung auf noch schwierigere Zeiten.
  • Wir wünschen uns für unser Leben mehr als nur ein Überleben. Wir wollen als christliche Bauernfamilie leben und im Alltag Licht sein.

Shop

Père
Geri Keller
(livre) CHF 22

Gottlob
Hermi Baur
(CD) CHF 15